Verein Friedeck

Der Verein Friedeck bezweckt die Fortführung des durch David Spleiss in Buch (Kanton Schaffhausen)  gegründeten Erziehungswerkes: Die Förderung und Schulung von Kindern und Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen und deren Betreuung in einem familienähnlichen Umfeld. Wir sind eine IVSE anerkannte Institution.

Unser Sonderschulinternat ist dezentral im ländlichen Raum des Klettgaus organisiert und besteht aus unserer internen Sonderschule mit fünf Kleinklassen, zwei Wohngruppen und einer Tagesstrukturgruppe. Schule und Tagesstrukturangebot richten sich in ihren Öffnungszeiten nach den Schulferien des Kantons Schaffhausen. Die Kinder und Jugendlichen der Wohngruppen sind während 365 Tagen im Jahr betreut und werden in geschlechtergemischten Gruppen geführt. Im Sonderschulinternat werden Kinder und Jugendliche ab dem Einschulungsalter bis zum Schulabschluss aufgenommen. Auf den Wohngruppen werden Kinder im Schulalter sowie Jugendliche, die die Regelschule besuchen, aufgenommen.

Zielgruppe:
Unser Angebot richtet sich an Kinder/Jugendliche mit Verhaltensschwierigkeiten, besonderen Bedürfnissen, Traumatisierungen und Entwicklungsbeeinträchtigungen aufgrund besonderer sozialer Problemlagen. Während ihres Aufenthalts bei uns werden die Kinder/Jugendlichen gezielt gefördert, unterstützt und auf ihre Reintegration vorbereitet. Ihre Entwicklung wird in der Entwicklungsplanung dokumentiert; die regelmässigen, gemeinsamen Standortbestimmungen mit allen Beteiligten erfolgen zielgeleitet.

Unsere Haltung und Konzepte:
Die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen respektieren wir in der Einmaligkeit ihres Wesens und ihrer Biographie. Durch eine individuelle, lebensnahe, konstante und verlässliche Begleitung unterstützen wir sie, ihre Persönlichkeit und ihr Selbstwertgefühl so zu entwickeln, dass sie ihren Weg finden und eigenverantwortlich im Leben bestehen können.

Uns ist eine den Bedürfnissen des Kindes, der/des Jugendlichen angepasste, individuelle Förderung sowie eine konsequente, systemisch-lösungsorientierte Haltung, die eine positive, soziale und psychische Entwicklung des Kindes/Jungendlichen fördert, sehr wichtig. Das erzieherische Konzept Haim Omers - insbesondere die Vermeidung von Gewalt durch erzieherische Präsenz und Autorität durch Beziehung - bildet dabei eine wichtige Grundlage in unserer täglichen Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen. Verhaltenstraining (-modifikation), tiergestützte, erlebnisorientierte und traumapädagogische Elemente ergänzen unser fachliches Gesamtkonzept. Wir orientieren uns an ICF-Standards als gemeinsame Fachsprache.

Die schulische Förderung orientiert sich am Lehrplan der öffentlichen Schulen, um die Kinder und Jugendlichen später in die Regelschule zurückzuführen, bzw. einen regulären Schulabschluss zu erreichen und auf den beruflichen Einstieg gezielt vorzubereiten. Die Gestaltung des Unterrichts wird auf den individuellen Bedarf, den Lernstand der/des Einzelnen zugeschnitten. Die Kinder und Jugendlichen werden in ihren sozialen Kompetenzen gezielt gefördert. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Schul-, Tages- und Wohnbereich wird hoch gewichtet, ist eng und adäquat strukturiert.

Wir verfügen über:

  • IVSE-Anerkennung
  • BJ-Anerkennung (Wohnen)
  • KJPD (Fachberatung und Therapie vor Ort)